InQuant

WTTurnKey

WTTurnKey

Unterstützendes Werkzeug für den Betrieb mehrerer Windchill-Systeme.

Was ist WTTurnKey?

WT-TurnKey ist ein modulares System mit aufeinander abgestimmten Werkzeugen zur Überwachung und dem Betrieb von Windchill / PDMLink Architekturen. Es basiert auf einer Vielzahl, weltweit erprobter Open-Source-Software-Komponenten und wurde mit speziell entwickelten Zusatzmodulen ergänzt. Diese berüchsichtigen die besonderen Anforderungen für Windchill / PDMLink-Architekturen.

Anwendungsbereiche


WTT-Deploy Softwareverteilung, Wartung, Deployment
WTT-Monitoring Überwachung der verteilten Server und Services
WTT-Testcenter Framework für automatisierte Funktions-, Referenz-Performance- und Lasttests
WTT-Documentation Dokumentation und Issuetracker
WTT-Corporate Customizations z.B. CI konforme Anpassung GUI, Integration Corporate LDAP o.ä.
WTT-Core Framework zur Integration der WTT-Basismodule

Vorteile von WTTurnKey

  • Skaliert für Einzel-, Big Box- oder Cluster- Architekturen
  • Verwaltung verschiedener WC Versionsstände (z.B. auf E- und P-System)
  • Mit / ohne Temppatches / Customizations
  • Staging - Unterstützung z.B. für Entwicklungs-, Qualitätssicherungs-, Produktiv-, Schulungs–Systeme
  • Vergleiche z.B. Konfigurationsset eines Methodenservers zwischen Entwicklungsstand (Latest) und Released Version (auf dem P-System)
  • Übersicht aller PDMLink – Komponenten und Dienste hinsichtlich:
    • Betriebssystem Funktionen (SNMP) / Kennwerte wie z.B. Netzwerkverbindungen (PING, I/O Kennlinie), Prozess-Status (Prüfung, ob Verbindung zum Port des Dienstes möglich), CPU / Speicher (Speicherauslastung)
    • Netz-Hardware Kennwerte (SNMP Werte relevanter Netzwerkkomponenten sowie Traffic, Durchsatz-Kennwerte und Trends)
    • Oracle Kennwerte (Tablespace / Index – Auslastung; SQL-Funktionsabfrage, Hit-Ratios, Invalid objects, stale statistics)
    • PDMLink Basis – Kennwerte (Java – Speicherverwendung / Garbage Collection, Prozessauslastung; Antwortzeitverhalten; LDAP-Check, Apache- und Tomcatchecks, Werte zu einzelnen Funktionsprüfungen, Performance-Tests)
  • Konfiguration von eigenen Abfragen/Sichten/Reports
  • Systemzustand auf einen Blick
  • Scannen von Logfiles auf Fehler
  • Benachrichtigung per e-mail (SMS)
  • Hinzufügen kundenspezifischer Tests / Plugins für beliebige Plattformen
  • Historie / Trends / Grafiken aller überwachten Kennwerte zur Fehleranalyse und Architekturplanung
  • Testdurchführung
    • Einzeldurchführung (Funktions-, GUI-, Sicherheitstests)
    • Mehrfachdurchführung (Verwalten/Starten/Monitoren von mehreren 100 gleichzeitiger Tests-sessions z.B. zum Standortvergleich)
    • Lastgeneratorfunktion (z.b. zum gezielten Crashtest)